Das ReiFAM®-Resilienzkonzept

Aktualisiert: 31. Okt. 2021




"REiFAM® - Resilienz in Familien" wurde von Leandra Vogt gegründet. Als staatlich anerkannte Kindheitspädagogin (B.A.) und zertifizierte Resilienztrainerin begleitet sie Familien dabei, den kleinen und großen Herausforderungen des Lebens mit innerer Stärke zu begegnen.

Die Mission hinter dem REiFAM®-Konzept ist es, die Erkenntnise der Resilienzforschung für den Familienalltag greifbar zu machen und dadurch Kinder & ihre Eltern für die kleinen und großen Herausforderungen des Lebens zu stärken.


Die Resilienzforschung sucht gezielt nach den Umständen, Eigenschaften und Auslösern, die zu Gesundheit führen! Die Erkenntnisse der Kauai-Studie gaben den Anstoß für viele weitere Studien, deren bekannteste die Mannheimer-Risikokinderstudie und die Bielefelder Invulnerabilitätsstudie sind. Aus der Summe all dieser Studien haben sich Faktoren ergeben, welche die Fähigkeit zur Resilienz entweder gefährden oder unterstützen können.


Die Entwicklung der sogenannten „7 Säulen der Resilienz“ entspricht in etwa den sieben Resilienzfaktoren der amerikanischen Psychologen Karen Reivich und Andrew Shatté, die sie bereits 2003 in ihrem Buch „The Resilience Factor“ beschrieben hatten. Unter den besagten Säulen werden 7 wesentliche Schutzfaktoren benannt, die uns dabei helfen, unsere Resilienz zu stärken. Hierbei handelt es sich vor allem um die sogenannten personalen Schutzfaktoren, dessen Beeinflussung und Trainierbarkeit eher in unserer Hand liegen als unsere sozialen Schutzfaktoren - insbesondere gilt das für unsere Kinder.

Die sogenannten 7 Säulen der Resilienz beinhalten folgende punkte in Kürze:

Optimismus:

Die sichere Erwartungshaltung des bestmöglichen Ausgangs für die eigene Situation.

Akzeptanz:

Eine kompromisslose Annahme dessen, was ist, um von dort aus angemessene Lösungen zu finden.

Lösungsorientierung:

Der Fokus auf die Möglichkeiten, die uns aus Krise und Herausforderungen nach vorn bringen können.

Die Opferrolle verlassen:

Die eigenen Anteile an der Situation erkennen, sich seiner persönlichen Stärken bedienen und Kenntnis über die persönlichen grenzen erlangen.

Verantwortung übernehmen:

Ins Handeln kommen, seine Stärken entsprechend einsetzen und das eigene Handeln reflektieren.

Netzwerkorientierung:

Die Pflege eines stabilen, sozialen Umfelds, welches einen bei dem Umgang mit persönlichen Herausforderungen unterstützt.

Zukunftsplanung:

Bewusste und aktive Lebensgestaltung, die es einem erlaubt, eigene Stärken regelmässig zu fördern und ins Leben zu integrieren.

Mit unserem REiFAM®-Konzept haben wir genannte Schutzfaktoren neu interpretiert, auf die Umstände und Bedürfnisse moderner Familien übersetzt und sie um einen weiteren, wichtigen Schlüssel ergänzt:


Kohärenzgefühl:

Nach Antonovsky (entwickelte Salutogenese-Konzept) setzt sich das Kohärenzgefühl aus drei Komponenten zusammen

  • dem Gefühl der Verstehbarkeit und nachvollziehbaren Zusammenhängen,

  • dem Vertrauen in die Bewältigbarkeit des eigenen Lebens und

  • der Überzeugung, dass das Leben sowie seine Herausforderungen einen Sinn haben.

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen